KarriereKontakt

Snapchat und die Börse – ein spannender Weg

snapchat
Snapchat und die Börse – ein spannender Weg

Snapchat will die Börse erobern und das schon im kommenden Monat. Die Firma will dabei mindestens drei Milliarden Dollar einnehmen und eine Marktbewertung von bis zu 25 Milliarden Dollar erzielen.

 

„Camera Company“ – kein soziales Netzwerk

158 Millionen Menschen täglich, 20 bis 30 Minuten am Tag, 2,5 Milliarden Snaps – diese Zahlen sind auf Snapchat zurückzuführen, ein Unternehmen, welches sich selbst nicht als soziales Netzwerk oder als App bezeichnet, sondern als „Camera Company“. Ziel des Unternehmens ist es, den Fotoapparat neu zu erfinden und den Nutzern zu ermöglichen, im Moment zu leben, die Welt kennenzulernen und einfach Spaß zu haben. Bilder und Videos können an alle Freunde verschickt werden, schnell und einfach mit Malstiften, fertigen Emojis, Filtern und weiteren Effekten verziert werden und die Nachrichten werden nach höchstens 10 Sekunden einfach wieder gelöscht – der Reiz des Vergänglichen.

 

Drei Milliarden Dollar mit Aktien – realistisch?

2013 war Twitter das letzte soziale Netzwerk, das an die US-Börse gegangen ist, doch bisher nur mit mäßigem Erfolg. Nun möchte auch Snapchat diesen Schritt wagen, um damit eine stolze Summe von drei Milliarden Dollar (2,8 Milliarden Euro) bei der Aktienplatzierung zu erwirtschaften. Wenn man die Zahlen von Snapchat näher betrachtet, zeigt sich, dass dies auch dringend notwendig ist. Snapchat hat zwar im vergangenen Jahr 404 Millionen Dollar Umsatz erzielt, schrieb dabei aber deutlich höhere Verluste, die sich auf 514 Millionen Dollar, mehr als eine halbe Milliarde, belaufen. Aktien werden nur ohne Stimmrecht ausgegeben, da die beiden Gründer Evan Spiegel und Robert Murphy die uneingeschränkte Macht über das Unternehmen behalten wollen – außergewöhnlich und nicht besonders attraktiv für neue Investoren, die dabei auf die Rolle des Geldgebers ohne Mitspracherecht reduziert werden.

Der Konzern erwartet sich beim Börsengang eine Marktbewertung von bis zu 25 Milliarden Dollar – ob dies eintreffen wird, zeigt sich schon bald, denn Snapchat hat den riskanten Sprung voraussichtlich schon für März geplant.

 

Wie man Snapchat für das Unternehmen richtig einsetzen kann

Bislang nutzen noch wenige Unternehmen Snapchat als Werbekanal. Betrachtet man jedoch die Möglichkeiten, die Snapchat als Werbeplattform bietet, dann spricht einer erfolgreichen Snapchat Marketing Kampagne nichts mehr im Wege. Der Vorteil dabei ist, dass eine Snapchat Kampagne nur eine äußerst kurze Lebensdauer hat, denn nach 24 Stunden werden alle Bilder und Videos von der Plattform gelöscht – dabei wird die maximale Aufmerksamkeit des einzelnen Nutzers erzielt.

„3V Advertising“ nennt sich die Werbemöglichkeit auf Snapchat, die für „Vertikal, Video & Views“ steht. Die gedrehten Werbevideos können dabei gezielt an Nutzer nach Ort, Geschlecht und Alter ausgespielt werden. Man kann selbst entscheiden, ob die Snaps in die eigene „Life Story“ gehören, die Nutzer nur 24 Stunden ansehen können oder ob sie in sogenannte Discover-Channels platziert werden sollen. Snapchat platziert diese automatisch und exklusiv in jedem Account.

Einige Unternehmen verwenden auch sogenannten „Snapchat-Takeovers“, wo Influencer mit einer hohen Reichweite den Snapchat Kanal des Unternehmens für einen Tag übernehmen und dabei eine Story über ihren Tag „snappen“. Das ist meist ein großer Erfolg, da die Influencer über eine hohe Reichweite verfügen, so dass das Unternehmensprofil eine Menge an neuen Followern dazu gewinnt.

Für die richtige Snapchat Strategie für Ihr Unternehmen stehen Ihnen wie immer unsere Marketing-Experten zur Seite. Let’s snap!

P8 Marketing Autor
Story von
Nina Hauser

Fragen zu dieser Story?





Please leave this field empty.

Gerne beantworten wir Ihre Fragen!

*Pflichtfleder

Blogheim.at Logo